Das Patent zur Nachnutzung stillgelegter Kraftwerkanlagen

Die JC Gruppe ist Lizenzinhaber des einzigartigen Patents zur Nutzungsänderung von stillgelegten Kernkraftwerken.

Im Gegensatz zu bisher geplanten Rückbauten der Anlagen haben Herr Prof. Dr. Ralf Simon von der Technischen Hochschule Bingen und Dr. Hans Joachim Huf ein wirtschaftliches Konzept zur Nachnutzung der Anlagen entwickelt und zum Patent unter dem Namen „System zur Nachnutzung stillgelegter Kraftwerkanlagen“ angemeldet.

Zur Realisierung übernimmt die JC Gruppe als alleiniger Lizenznehmer des Patents die Anlage vom jeweiligen Betreiber und Genehmigungsinhaber.

Dabei wird nicht nur der Zeit- und Kostenfaktor um mindestens ein Drittel reduziert, durch die bereits vorhandene Infrastruktur bietet sich dabei gleichzeitig ein volkwirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Vorteil in Millionenhöhe.Wir möchten einen Stromerzeuger in einen Stromverbraucher umwandeln und sind dabei gleichzeitig in der Lage, ohne strukturelle Vorbelastungen zu agieren. Bedingt durch den Ausbau der fluktuierenden Stromerzeuger im Rahmen der Energiewende werden flexible Verbraucher mit geringen Netzentgelten große Wettbewerbsvorteile haben.

Als Beispiele seien hier die Wasserstofferzeugung, die Ammoniaksynthese, galvanische Prozesse und Luftzerlegungsprozesse genannt. Dazu finden aktuell Sondierungsgespräche der JC Gruppe mit den Anlagenbetreibern statt.